10 Online-Fundquellen, die Sie für Ihre Content-Generierung unbedingt kennen sollten
Der Blog-Post gibt Ihnen einen Überblick über 10 Top-Online-Quellen für hochwertigen Content, die Sie unbedingt kennen sollten.
26675
post-template-default,single,single-post,postid-26675,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

10 Online-Fundquellen, die Sie für Ihre Content-Generierung unbedingt kennen sollten

Teil einer jeden digitalen Marketing-Strategie sind Webinhalte, „Content“. Doch wie kommt man zu guten Content-Themen? Nun, ganz einfach, werden Sie zum Zuhörer Ihres Zielpublikums. Nachfolgend habe ich für Sie 10 Online-Fundstellen zusammengetragen, bei der die ein oder andere noch neu und interessant für Sie sein könnte.

Themenrecherche im Web

1. Social-Media-Känäle
2. Social-Media-Monitoring
3. BuzzSumo
4. Ahrefs
5. Foren sowie foren-ähnliche
6. Suchoperatoren
7. Studien, die zum Thema passen
8. Veranstaltungsankündigungen
9. Magazine
10. Ihre Mitbewerber

1. Social-Media-Kanäle

Social-Media-Kanäle bieten reichlich Gelegenheit zur Markt,- Nutzer- und Wettbewerberforschung – auch dann, wenn Sie aus bestimmten Gründen heraus einen Kanal gar nicht aktiv für Ihr Unternehmen nutzen. Schauen Sie sich an, welche Beiträge und Inhaltsformate besonders oft geteilt und „geliked” werden. Überprüfen Sie auch, zu welchen Uhrzeiten Ihr Zielpublikum besonders aktiv ist. Es schwankt sehr nach Kanal, als auch nach Produkt- uns Servicekategorie. Nutzen Sie bei Ihren eigenen Kanälen die Statistiken, anhand derer Sie auch sehen können, welche Inhalte bei Ihnen besonders erfolgreich sind.

2. Social-Media-Monitoring

Andreas Weck stellt in seinem Blog-Post „Social Media Monitoring: 2 gute Gründe und 8 Tools“ 8 Tools vor, die in Teilen auch für die Themenrecherche von Relevanz sein können. Eines der bekanntesten und umfangreichsten ist Brandwatch, bei der man u.a. Analysen herleiten als auch Diskussionen im Social Web verfolgen kann. Es sammelt Inhalte aus Foren, Blogs, Nachrichtenseiten, Twitter, Facebook und anderen wichtigen sozialen Netzwerken. Auch Talkwalker gehört zu den Schwergewichten und sammelt wie Brandwatch Diskussionen aus dem Social Web. Hinzu kommt, dass mit Talkwalker auch neu diskutierte Themen identifiziert werden können. Billig sind diese Plattformen jedoch nicht. Für größere Unternehmen ist die Nutzung dennoch überlegenswert. Interessant ist auch CustomScoop, wenn Sie ein breites und generalistisches Tool brauchen. Es stellt Daten zur Media Abdeckung, Social-Media-Listening, Wettbewerbsmonitoring als auch PR- und Marketing-Effektivität zur Verfügung.

3. BuzzSumo

BuzzSumo bietet analog Ahrefs die Möglichkeit, Content nach Stichworten/Phrasen suchen zu lassen. Sie sehen auf einen Blick, welcher Content in einer Nische oder einem bestimmten Zielpublikum gut funktioniert, und zwar nach Kanälen aufgesplittet. Interessant ist auch die Funktion, zu welchen Wochentagen Content den größten Content-Erfolg zeigt – und mit welchen Formaten. Ein Backlink-Checker ist ebenfalls integriert und noch viele weitere Funktionen, die für ein gutes Content Marketing wichtig sind.

4. Arefs

Ursprünglich in 2011 als SEO-Tool mit Backlink-Analyse-Fähigkeiten ausgestattet, hat sich Arefs mittlerweile zu einem äußerst mächtigen Tool für die Wettbewerbsanalyse, Keyword-Recherche, Backlink-Recherche, Content Recherche sowie das Rank Tracking und die Web Überwachung entwickelt. Alleine die Crawling-Prozesse von 6 Milliarden Seiten pro Tag sind dabei beachtlich. Allerdings ist auch der Preis nicht ganz ohne und startet bei 99 Dollar/Monat für einen einzelnen Nutzer. Einen Überblick über die Vielzahl der Anwendungsmöglichkeiten können Sie auch gut bei der kostenfreien Ahrefs-Akademie erhalten.

4. Foren sowie Foren-ähnliche

Auch Foren, bei denen sich potentielle Kunden tummeln, sind Ideenquellen. Im Web gibt es unzählige Foren zu den unterschiedlichsten Themenbereichen. Falls Ihnen für Ihr Metier keine einfallen sollten, können Sie hier mit Suchoperatoren arbeiten, also beispielsweise: „Gabelstapler“ „Forum“.

Foren-ähnliche
Quora und reddit sind keine Foren im klassischen Sinne. Sie funktionieren aber in Teilen ähnlich.

Quora

Als größte Frage- und Antwort-Plattform der Welt, erhalten Sie hier von Experten (oder solchen, die sich dafür halten) Antworten zu unterschiedlichsten Fragestellungen. Quora hat sich dabei gerade für Suchmaschinenmarketing und die Content-Entwicklung als wahre Goldgrube entwickelt. Wie Sie damit zu interessanten Content-Ideen kommen können, erfahren Sie in dem Blog-Post „How To Use Quora For SEO & Content Marketing” von Nate Shivar.

Reddit

Reddit ist der einflussreichste Social News Aggregator der Welt. Es ist zugleich bekannt für massive Promotion, die für viele Firmen aus Budget- und Zeitgründen nicht zielführend sein wird. Was Reddit jedoch auch für völlig „normale“ Unternehmen im Rahmen Ihres für SEO und Content Marketing interessant macht, sind seine sogenannten „Sub-Reddits“. Sub-Reddits sind kleine Communities, die sich rund um bestimmte Themen organisieren. Abonnenten können bei diesen Sub-Reddit-Themen einbringen, Kommentare zu Posts und Lins verfassen und diese Up- oder Down-Voten. Die Themenvielfalt ist auch hier enorm.
Wie Sie Reddit für Ihre Content- und SEO-Zwecke nutzen können, erfahren Sie in einem weiteren Blog Post von Nate Shivar “How To Use Reddit For SEO & Content Marketing Research” .

6. Suchoperatoren

Mit geschickt genutzten Suchoperatoren im Rahmen der Google-Suche können Sie ebenfalls auf spannende Content-Ideen stoßen. Kombinieren Sie beispielsweise typische Keyword-Phrasen mit Blog-Floskeln wie „Kommentare zu“. Für sich alleine würde das in diesem Fall noch nichts bringen, denn dann würde Google Ihnen alle Seiten mit Kommentare zu dem Keyword liefern. Tatsächlich interessant sind jedoch nur Seiten mit einer höheren Anzahl an Kommentaren oder Antworten etc.. Um dies zu gewährleisten, kombinieren sie den zweiten Teil mit konkreten Zahlen, z.B. „50…500 Kommentare zu“. Sie erhalten dann alle Suchergebnisse aufgelistet, die Google zu dem Keyword findet und mindesten 50 bis 500 Kommentare generiert hat.

7. Studien, die zum Thema passen

Auch Studien, die zu Ihrem Themen passen, können als Ressource genutzt werden. Wagen Sie dabei bewusst einmal den Blick über den Tellerrand und schauen Sie, wie andere Branchen mit solchen Studien umgegangen sind, um sie für ihre Zwecke Content-tauglich zu machen.

8. Veranstaltungsankündigungen

Last but not least: Auch Veranstaltungsankündigungen wie Konferenzen, Webinare, Ausstellungen können als Quelle der Inspiration dienen. Schließlich haben die Initiatoren sich im Vorfeld schon intensiv mit Recherche befasst, um interessante Themenfelder herauszubringen.

9. Magazine

Analog der Foren und Communities gibt es auch eine Reihe von Online-Magazinen wie t3n.de die immer wieder interessante Themen publizieren, die auch für Ihre Belange von Interesse sein können.

10. Ihre Mitbewerber

Was Ihre Mitbewerber im Web treiben, kann Ihnen auch als Anstoß für Ihre Themenentwicklung geben. Aber natürlich nicht als 1:1 Kopie. Vielmehr sollten Sie sich Gedanken machen, in welchen Feldern sie stärker sind und dies hervorheben. Falls Sie merken, dass Ihnen wichtige Inhalte fehlen, lassen Sie sich inspirieren und bereiten Sie Inhalte authentisch und kreativ auf. Checken Sie dabei Blogs und Social Media Kanäle – regelmäßig.

Gehen Sie am besten ganz strukturiert vor, in dem Sie ein Social Media-Audit aufsetzen. Achten Sie darauf:

  • Welche Themen funktionieren gut/schlecht? Warum?
  • In welchen Intervallen wird publiziert?
  • Welche Content-Formate kommen zum Einsatz?
  • Wer sind die Kommentatoren? Mitbewerber, (potentielle) Kunden, Influencer, Sonstige?

Kriterien zur Beurteilung sind:

  • Interaktionen
  • Kommentare (positiv, negativ)
  • Shares
  • Likes
  • Follower

Je nach Kanal differiert das Wording etwas, aber die Grundidee bleibt die gleiche. Sie können das Social Media Audit auch auf angrenzende Themen ausweiten. Mitunter sind dort die Akteure noch webaffiner.

Fazit

Das Web bietet mannigfaltige Wege, auf interessante Content-Ideen zu kommen. Neben den großen und kleineren Social-Media-Kanälen stehen Ihnen Foren und Communities sowie Plattformen wie Reddit und Quora zur Themenrecherche Verfügung. Auch Suchoperatoren funktionieren nach wie vor.
Um Ihre externe Suche nach erfolgreichem Content effizienter zu gestalten, können Sie auf diverse kostenpflichtige Social-Monitoring-Tools wie Brandwatch oder Talkwalker als auch Plattformen wie Ahrefs und BuzzSumo zurückgreifen. Auch in Studien, Veranstaltungsankündigungen und Magazinen lassen sich Themen aufgreifen. Vergessen Sie nicht, einen Blick auf die digitalen Aktivitäten Ihrer Wettbewerber zu werfen, sowohl was deren Webseite anbelangt, als auch deren Social-Aktivitäten.

Die Auflistung ist sicherlich nicht vollständig. Womit haben Sie in der Vergangenheit die besten Erfahrungen gemacht? Haben Sie weitere Tipps, die Sie gerne teilen würden? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

No Comments

Post A Comment